Labelliste unter der Startseite

Start-Button

Dienstag, 30. August 2016

Was geschieht in Lichtenau wenn ein 200 Meter hohes Windrad neben der B 68 Feuer fängt und nicht gelöscht werden kann?






Etwa 200 Metern entfernt von der Autobahn A3 brannte Windrad stundenlang 

Isselburg: Windrad-Rotoren stürzen brennend zu Boden

Am Niederrhein. Der Brand einer Windkraftanlage in Isselburg hat einen Schaden von mehreren Hunderttausend Euro angerichtet. Die rund 100 Meter hohe Anlage an der Autobahn 3 habe am Sonntag stundenlang in Flammen gestanden, berichtete ein Polizeisprecher. Rotorblätter brachen bei dem Feuer ab und fielen zu Boden. 


Löscharbeiten in dieser Höhe seien nicht möglich gewesen, sodass man sich für ein kontrolliertes Abbrennen entschieden habe, hieß es.
In der Nacht sei eine Störungsmeldung von der Anlage bei Isselburg registriert worden, wonach sich insgesamt vier Windkraftanlagen automatisch abgeschaltet hätten. Das Feuer sei in den frühen Morgenstunden ausgebrochen, während eine Gewitterfront über die Region hinweggezogen sei. Ob es einen Zusammenhang mit dem Unwetter gegeben habe, müsse jedoch noch geklärt werden. Fest steht: Es ist nicht das erste Windrad, das in diesem Jahr in Nordrhein-Westfalen in Brand gerät oder bei einem Unwetter zerstört wurde. Vorfälle gab es im Mai im ostwestfälischen Borken, im münsterländischen Ahaus sowie im Januar in Altenbeken (Kreis Paderborn, ebenfalls Ostwestfalen) und im niederrheinischen Uedem.





Kommentare:

  1. Was geschieht in Lichtenau wenn ein 200 Meter hohes Windrad neben der B 68 Feuer fängt und nicht gelöscht werden kann?
    . . . zuerst heulen die Sirenen, dann Tatü - tata die Feuerwehr ist da ..... und dann lässt man das Windrad kontrolliert abbrennen! Noch Fragen?
    Was macht ihr euch für Sorgen? Das Problem löst die Feuerwehr! Und warum sollte gerade an der B68 ein Windrad brennen? Und wenn eins brennt - ist doch versichert. Leute, ihr habt Probleme.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne iss klar, die B 68 ist auch kaum befahren, Staus und Umleitung muss selbstverständlich jeder in Kauf nehmen, für den Fall das Rotorblätter oder Teile auf der B 68 aufschlagen, ohne dies vorab anzukündigen, gibt es auch Tatü - tata der Notarzt ist da... usw.
      Völlig daneben, sie könnten ja genauso argumentieren, jeglichen Brandschutzstandard an Gebäuden aufzugeben, mit dem Argument es gibt doch die Feuerwehr...

      Löschen
  2. Ja liebes Martinshorn: Denken -- vor allem ein Thema bis zu Ende denken sollten sie noch üben!!

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ein Raser einen Unfall verursacht, muss ich auch Staus und Umleitungen in Kauf nehmen. Was ist das also für ein Argument?!

    Und was soll passieren wenn die Anlage kontrolliert abbrennt? Ansonsten schlagen keine Teile auf der B64 auf. Das einzige was hier endlich mal aufschlagen sollte, ist ein wenig Klarsinn.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Thema Klarsinn: Wie weit sind Teile des havarierten Windrades in Dörenhagen geflogen? Ich habe es nicht nachgemessen, gem. Zeitungsangaben 50 - 100 m bei einem 100 m hohen Rad. Faktor 2 drauf in grober Rechnung, also bis 200 m finde ich nicht unwahrscheinlich. Murphys Law:"Was passieren kann, passiert auch".

      Wenn Sie schon den klaren Sinn ansprechen, dann erklären Sie uns doch mal, wie die Branche jemals ohne Subventionen auskommen soll, bei gleicher Verantwortung für die Netzstabilität ? Aber mit Verantwortung haben Sie es ja nur auf dem Papier und in Sonntagsreden zum Klimaschutz, etc. wa ?

      Löschen
  4. Ja, was soll denn passieren :-O
    Die Anlage wird sich brennend drehen und Feuerkometen spucken, die ganz Lichtenau und Teile Dörenhagens in Brand setzen und die ganze Gegend in ein Feuerinferno verwandeln. Herabstürzende Teile werden jeden erschlagen, der sich im Umkreis von 3km um die Anlage befindet. Horden an Rotmilanen werden an den giftigen Branddämpfen ersticken.

    So straft euer Gott jeden, der solch einen Frevel an der Natur begeht!

    AntwortenLöschen
  5. Also ich finde brennende Windkrafträder einfach nur geil. Nach dem ich vor Jahren ein brennendes Windrad in Helmern über viele Stunden beobachten konnte, hat es mich gepackt. Was für ein unglaubliches Feuerinferno. Selbst die Autofahrer auf der A44 gingen voll in die Bremsen. Absoluter Wahnsinn.
    Ich fände es toll, wenn jeden Tag eines dieser unnützen Innovationen abfackeln würde. Jetzt, wo die Nächte länger werden und die Weihnachtszeit naht, würde sich auch das Abfackeln in Form eines Adventskalenders anbieten. Jeden Tag ein WKA, und am 24. dann alle restlichen auf einmal.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.