Labelliste unter der Startseite

Start-Button

Montag, 24. Juli 2017

Lieber in Gaskraftwerke investieren

Dichte der Windkraftanlagen im besiedelten Gebiet ist schon jetzt Weltrekord

Zur Kritik des Geschäftsführers der Planungsgesellschaft Hassel, Willi Pauli, an der Paderborner Kreisverwaltung, sie würde die Energiewende nicht vorantreiben, schreibt dieser Leser:
Im Kreisgebiet stehen 540 Windkraftanlagen (WKA). Sieht man im Geoportal des Kreises Paderborn nach und zählt die Planungen, so wird auch die Zahl 600 WKA im Kreis sicher noch überschritten. Die Dichte der Windkraftanlagen im besiedelten Gebiet, besonders im Südkreis, ist wahrscheinlich schon jetzt Weltrekord.
Der Vorwurf des Herrn Pauli, dass der Kreis bei der genannten Dichte den Ausbau blockiere, spricht für sich. Der Kreis hat bisher, scheinbar aus Angst vor Klagen, sehr wohlwollend die Belange der Investoren berücksichtigt. Die Belange der Bürger wurden grundsätzlich als unbegründet zurückgewiesen. Dies gilt besonders für den Artenschutz und die besonderen Bedingungen in unserer Karstlandschaft und dem Schallschutz. Grundsteinheim ist jetzt schon zu 211 Grad von WKAs eingekesselt und ist bei starkem Wind, egal aus welcher Richtung, stark belastet und deshalb ist die Leistung einiger WKAs im Hassel nachts begrenzt. Herr Pauli möchte nun, dass diese Begrenzungen zum Schutz der Bürger aufgehoben werden. ( Siehe Amtsblatt Nr. 29/S3).
Das Ziel 100 Prozent erneuerbarer Energie ist meines Wissen nach nicht formuliert. Im Klimaschutzkonzept des Kreises vom November 2011 ist zu lesen: »Eine Stromversorgung des Kreisgebietes vollständig aus eigenen Energiequellen bis spätestens zum Jahr 2020« (bilanziell). Überproduktion an windstarken Tagen wird also mit Zukauf aus Kohle oder Atomkraft verrechnet.
Bei oft mehreren windschwachen oder gar windstillen Tagen deckt die Windkraft weniger als zwei Prozent des Gesamtbedarfs. An Tagen mit starkem Wind wird dann über 70 Prozent des Gesamtbedarfs an Strom durch WKAs gedeckt. Da Kohlekraftwerke nicht einfach abgeschaltet werden können, wird die nun überflüssige Strommenge für ein bis zwei Cent in das benachbarte Ausland verkauft. Für den Strom aus WKAs wird aber auch bezahlt, wenn die Räder bei Überproduktion abgeschaltet werden müssen. Dieses Verlustgeschäft kostet uns Bürger etwa 25 Milliarden Euro jährlich.
Wie von mir früher schon gefordert, können Herr Pauli und andere Investoren durch den Bau eines Gaskraftwerkes im Kreis Paderborn die Schwankungen in weiten Bereichen ausgleichen und auf Braunkohlekraftwerke könnte verzichtet werden. Auch dem Betrieb von Speicherbatterien steht nichts im Wege.
Dietmar Halbig
Lichtenau-Grundsteinheim

Kommentare:

  1. Eine Energiewende ohne Speichermöglichkeit funktioniert nicht. Eine Energiewende mit Speichermöglichkeit ist unbezahlbar. Eine Energiewende unter Zuhilfenahme von fossilen Kraftwerken (auch Gaskraftwerken) ist eine Krücke. Aufgrund aktueller technischer Möglichkeiten gehört das EEG einfach nur ersatzlos gestrichen. Die Träumereien einiger Spitzenpolitiker sind und waren nichts weiter als geplatzte Seifenblasen gefüllt mit übel riechenden Gasen.

    AntwortenLöschen
  2. Susi Sommersonne25. Juli 2017 um 21:20

    Fazit: . . . wir machen weiter wie bisher und verzichten auf umweltfreundliche Energie, versauen stattdessen weiter unsere Umwelt mit Atommüll, Stickoxyden usw. und hinterlassen unseren Nachkommen einen vergifteten Planeten!
    Oder aber wir ziehen uns wieder in die Wälder und Höhlen zurück, verzichten auf jedwede Technik, ernähren uns wieder von Blättern, Käfern und erlegtem Wild! Irre, aber wohl einzige Alternative.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falsch ! Niemand verzichtet auf umweltfreundliche Energien, wenn es sie denn gäbe. Die aktuell sogenannten umweltfreundlichen Energien funktionieren nur mit Hilfe von Kraftwerken, die überwiegend fossil befeuert werden. Nach Abschaltung der letzten Atomkraftwerke steigen die CO2 Emissionen nochmals erheblich. Deutschland gehört hinsichtlich der CO2 Emissionen heute schon zu den dreckigsten Ländern Europas, direkt nach Polen.
      Einen schönen Überblick über die CO2 Emissionen in Europa findet man unter:
      https://www.electricitymap.org/?wind=false&solar=false&page=country&countryCode=DE

      Löschen
    2. Die Energiewende ist sogar so bescheuert, dass es Sinn machen würde, bei Windstille die WKA´s mit Hilfe von Ventilatoren anzutreiben. Obwohl diese Ventilatoren dann von fossilen Kraftwerken befeuert werden müssten, füllen sich die Taschen der Investoren weiterhin, nur etwas langsamer als bei Wind.

      Löschen
    3. Ja genau, dass ist die Idee, wir treiben die Windräder an - natürlich nur bei negativen Strompreisen ;-) Also weiter machen.

      Löschen
  3. Ein erfrischend kritischer Artikel: http://hd.welt.de/Sonderseiten-edition/article166916155/Kurzschluss-bei-der-Energiewende.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein wirklich sehr guter Artikel. Ein MUSS für jeden Bürger !! Egal ob pro oder contra Windkraft.
      Tatsachen, die vielen Leuten, insbesondere unseren Politikern, die Augen öffnen sollten.

      Löschen
    2. Ebenfalls sehr interessant, auch für die bedauernswerten Beteiligten an Bürgerwindparks, finden sich hier:
      https://www.journalistenwatch.com/2017/07/30/die-energiewende-ignoriert-gesetze/

      Löschen