Labelliste unter der Startseite

Start-Button

Mittwoch, 18. Mai 2016

Die Landschaft ist ein Gemeingut, Teil menschlicher Gemeinschaft und wichtiger Bestand des Wohlergehens des Einzelnen und der Gesellschaft.


Kommentare:

  1. Liebe Ettelner, sind sie stolz auf Ihren Bürgermeister. Hr. Lackmann mit seinen flach argumentierenden Profitierclübchen fährt die gleiche Einlulltaktik überall, er ist ein arroganter Stinkstiefel, der Menschen mit anderer begründeter Meinung auch gerne mal nicht nur verbal den Stinkefinger zeigt (so geschehen in einer Bürgerversammlung).
    Argumenten der Energiewirtschaft, des Landschaftsschuztes, des Tierschutzes und des Gemeinwohles sind im völlig Latte. Seine Schergen bei der Kreisdurchwinkbehörde prüfen nicht wirklich, sie schauen nur ob Gutachter drauf steht. Alles andere ist denen egal.
    Die Energiewende ist leider gescheitert, da weder die Speicherproblematik, noch die Frage der Vorhaltung von Erzeugerkapazität (sog. Kapazitätsmarkt) wirklich angegangen werden. Das System Merkel geht´s nur um Machterhalt, "whatever it takes".
    Sind sie stolz auf Ihren Bürgermeister, der sauber und richtig durchdenkt und argumentiert. Vielleicht schaffen Sie wirklich eine Umfrage á la: "Wollen Sie einen Ausbau der Windkraft, wie in Lichtenau"?. 80% erreichen Sie locker.

    Ein Lichtenauer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein anderer Lichtenauer Bürger20. Mai 2016 um 20:32

      Lackmann ein Blender und Lügner?
      Uns Lichtenauer hat er vormachen wollen, dass 90 % + X der Lichtenauer diese Windmühlen haben wollten (in diesem Forum wurde darüber genug berichtet)
      Er wollte bei gesetzlicher Legalisierung die Discobeleuchtung abschalten! etc.
      Doch was ist passiert? Schaut selbst abends aus dem Fenster!
      Und nun erzählt er den gleichen Schwachsinn der Ettelner Bevölkerung.

      Löschen
  2. Für die Ettelner/Borchener bleibt zu hoffen, dass deren Politiker weitsichtiger agieren als die Lichtenauer, denen - man soll ja immer an das Gute im Menschen glauben, wobei hier fällt es mir wirklich schwer - vielleicht erst jetzt wirklich bewusst wird, was sie da angerichtet haben bzw. anrichten haben lassen.
    Man muss ja nicht in allen Dingen kompetent sein, aber wer schon externen Sachverstand teuer auf Kosten der Allgemeinheit einkaufen muss, sollte wenigstens bei der Auswahl an die denken, die das ganze letztlich finanzieren. (Und nein, das sind nicht die zukünftigen Premium-Gewerbesteuerzahler oder wohl doch eher -vermeider(?), die sich all das über Subventionen x-fach wieder von der Allgemeinheit bezahlen lassen.) Von Verantwortung gar nicht erst zu reden...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.