Labelliste unter der Startseite

Start-Button

Donnerstag, 24. März 2016

In Lichtenau haben die Sorgen der Bürger, der Naturschutz und die Erhaltung der Landschaft nur einen sehr geringen Stellenwert

Westf. Volksblatt 24.03.2016

Kommentare:

  1. Genießen sie Ruhe und Erholung im (Wind-)Park Lichtenau

    Ich zitiere Klimaschutzmanagerin Katharina Koßmann(Westfalenblatt 24.03.16)
    »Überlegen Sie nicht lange, testen Sie die blauen E-Bikes kostenlos und genießen Sie die
    wunderschöne Landschaft in und rund um Lichtenau. Mit diesem Angebot möchten wir Ihnen die Elektromobilität näherbringen.«
    Frage zu diesem Werbeslogan: Meint sie das sarkastisch oder glaubt sie wirklich dass wir zwischen den Windrädern radeln möchten?
    Müssen e-Bike-Nutzer unterschreiben, dass sie ausschließlich rund um Lichtenau radeln- ich zum Beispiel würde mit den Rädern nun bei aktuellem Windindustriepark lieber die Delbrücker Landschaft genießen und möglichst viel Abstand gewinnen!
    Ist ihr Werbeslogan eigennützig-- nach dem Motto, hoffentlich leihen sich viele Lichtenauer die Räder aus, damit belegt ist, dass die meisten Lichtenauer die nun ach so schöne Landschaft unter Windkraftanlagen verbringen wollen und mit dem Windgeschäft einverstanden sind.Kommt das in die nächste fragwürdige Statistik: alle volljährigen Einwohner haben die Fahrradtour im Lichtenauer Windpark genossen und konnten sich wunderbar erholen?

    AntwortenLöschen
  2. "Frohe Ostern"
    Wer wie ich um sieben Uhr schon aufgestanden und die erste Morgenrunde mit seinem Hund gemacht hat, den freut es sicher besonders, das es nun doch nicht regnet und das der Südwind die Industrieanlagen kräftig antreibt. Schön fürs Konto der Betreiber - schlecht für die Ohren der Herbramer. An der Neuenheerser Straße und oben aufm Bruch da machen die Windräder ja nun doch mehr Lärm als man uns sagte. Und es drehen sich ja erst nur einige. Wie soll das werden wenn sich all die anderen, die noch im Bau sind drehen?
    Mit der Ruhe und Erholung ist es dann in Herbram garantiert vorbei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit der Ruhe und Erholung ist es doch jetzt schon vorbei!!!! Und mit der Dorfgemeinschaft geht es auch Bergab!
      Meine Familie und Ich leben auf dem Land, um die Ruhe und die Natur zu genießen und was jetzt! mittlerweile ist es in der Stadt ruhiger als auf dem Land.
      Und ja, Ostern! mir hat der Osterhase, leider nichts außer LÄRM und GEBLINKE aus den Windparks gebracht!
      Aber dafür hat einer der Windbarone vom Hassel, vom Osterhasen einen neuen Tesla (Auto) bekommen!

      Löschen
  3. Ach ja? Ist der etwa aus Herbram - der mit dem neuen Tesla?
    So ein Elektro-Automobil ist doch nicht unter 100.000 Euro zu haben oder? Naja, vielleicht ist es ein Gebrauchtwagen. Aber warum auch nicht. Sicher haben seine Windmühlen den Betrag schon locker eingespielt - kann man also nichts dagegen haben. Und auf dem Konto ist das Geld zurzeit wirklich schlecht angelegt. Also schön in die deutsche Wirtschaft investieren. Ach nee, ist ja ein amerikanisches Modell oder? Aber wenigstens einer, der jetzt tatsächlich auch was für die Umwelt tut. Sicher stellen die anderen Lichtenauer Windenergieanlagenbetreiber ihren Fuhrpark in Kürze auch von Mazda und Toyota auf Tesla um. Denn die wollen doch alle in erster Linie was für die Umwelt und den Klimaschutz tun und dann erst was fürs eigene Konto oder?

    AntwortenLöschen
  4. Habe die Feiertage genutzt, um mich vom Windwahnsinn zu erholen. Ostern in Lüneburg-- war super-- habe dort ganze 4 Windräder gezählt.
    Osterstimmung konnte ich bei meiner Rückkehr leider in Lichtenau nicht ausmachen! Überall gefrustete Leute.
    Mein Vater feiert demnächst seinen 89. Geburtstag. Er sagt, solch düstere Stimmung, soviel Streit und politische Unzufriedenheit- wie aktuell in Lichtenau deutlich spürbar, habe es noch nie zuvor gegeben.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.